Dieser Ausstellungsbereich gilt als das Herzstück des Museums und egal ob Alt oder Jung, alle erfreuen sich an seiner Art der Wissensvermittlung: man sitzt vor einem Pult und beantwortet per Knopfdruck die gestellten Fragen. Der Clou ist, dass sich nach dem Ratespiel Türchen öffnen, Tiere aus den Startlöchern kommen und lossprinten oder eine andere Art der Belohnung zum Weitermachen lockt.

Spielerisch zu lernen macht Spaß – egal zu welcher Altersgruppe man gehört und die Fragestellungen bringen den rätselnden Museumsbesucher zum Staunen. So prägt sich nach anfänglichem Raten bald ein, dass das Schnabeltier ein Säugetier ist, welche Tiere sich um ihren Nachwuchs kümmern und welche nicht, wer der schnellste Kurzstreckenläufer ist oder dass sich manche Pilze zum Verwechseln ähneln.

Bei den vier Vitrinen mit den Lebensräumen unserer Heimat werden jeweils 20 einheimische Tiere abgefragt. Dazu gibt es kleine Audiostationen mit den von der Autorin Ellis Kaut eigens für das Museum geschriebenen Pumuckl-Hörstücken, die sich immer noch großer Beliebtheit erfreuen.